Grüne Pisten auch im Winter?

Grüne Pisten. Unweigerlich denkt man dabei an saftige Berghänge, die sehnsüchtig auf den ersten Schnee warten. Vielleicht auch an sommerliche Almen oder textile Skipisten. An winterlichen Skigenuss zumindest – so meine Unterstellung – eher nicht.

Sinniert man über den Begriff „Skipiste“, so tauchen vor dem inneren Auge langgezogene Ziehwege ins Tal auf, flankiert von anspruchsvollen Buckelpisten und tiefschneereichen Skirouten. Und da gibt es auf den Skihängen diese runden Schilder in blau, rot, schwarz – und grün, die verlässlich den Weg weisen. Moment mal. Grüne Pisten?

Beschilderung im norwegischen Skigebiet Geilo.

Beschilderung im norwegischen Skigebiet Geilo. ©122009-99-0360-Innovation Norway-CH|Visitnorway.com|BONO

Pistenmarkierungen

In unseren Breitengraden weitestgehend unbekannt, gehören grüne Pisten für Nordamerikaner, Franzosen, Neuseeländer, Norweger und Schweden so selbstverständlich zum Anblick der frisch gespurten Pisten, wie für uns die Schilder in blau, rot und schwarz. Doch warum gibt es diese Schilder und Kategorien überhaupt?

Blaue Piste im Skigebiets Les Arcs.

Blaue Piste im Skigebiets Les Arcs. ©Skiresort.de

Zum einen dient die Beschilderung der Orientierung. Denn oftmals befinden sich auf den Hinweisschildern auch Nummern. Fehlen diese, erfolgt die Lenkung mittels Abfahrtsnamen und entsprechenden wegweisenden Tafeln an den jeweiligen Verzweigungspunkten. Anhand der Nummern, Namen und Farben können Skifahrer mit Hilfe eines zugehörigen Pistenplans jederzeit einfach ihre Position und nächste Route bestimmen.

Beschilderung im österreichischen Skigebiet Mayrhofen.

Beschilderung im österreichischen Skigebiet Mayrhofen. ©Mayrhofner Bergbahnen

Schwierigkeitsgrade

Außerdem essenziell für Neulinge und ungeübte Skifahrer: Die Farbe der Schilder. Denn diese zeigt den Schwierigkeitsgrad der gewählten Abfahrt an. So muss es nicht passieren, dass ein Einsteiger auf wackeligen Beinen plötzlich in einer schwarzen Piste mit extremem Gefälle festhängt. Die Pisten werden dabei folgendermaßen je nach deren Gradiente (Gefälle) in unterschiedliche Kategorien eingeteilt und entsprechend farblich markiert (in den Alpen laut den Normen DIN 32912 und ÖNORM S 4610 f).

Pistenguide: Schwierigkeitsgrade von Skipisten

Pistenguide: Schwierigkeitsgrade von Skipisten

Zur Abgrenzung der markierten Pisten vom ungesicherten Freigelände werden oftmals kreisförmige Schilder verwendet, die zur Hälfte rot und grün gefärbt sind. Diese zeigen an, dass der sichere Weg auf der grünen Seite des Schildes entlangführt.

Mit diesem kleinen Guide sollte jeder Skifahrer gewappnet sein, die Pisten der Welt im eigenen Tempo zu erkunden.

Pistenbeschilderung im amerikanischen Skigebiet Whistler.

Pistenbeschilderung im kanadischen Skigebiet Whistler. ©links: Chad Chomlack / rechts: Paul Morrison - Tourism Whistler

Titelbild: Was sind grüne Skipisten? ©Cerro Castor

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben