Hier PASSiert was! – Teil II

Nach dem Großglocknerpass stellen wir euch heute mit dem Timmelsjoch einen weiteren wichtigen und atemberaubenden Pass vor. In Italien als Passo del Rombo bekannt, markiert das Timmelsjoch auf 2.474 Metern Höhe seit 1919 die Grenze zwischen Österreich und Italien. Die große Bedeutung wird erkennbar, wenn man sich vor Augen hält, dass dieses Joch die einzige befahrbare Überquerung des Alpenhauptkamms zwischen Reschen und Brenner ermöglicht.

Echte Schwerstarbeit.

Echte Schwerstarbeit. ©schlossmarketing

Was ist eigentlich ein "Timmel"?

Bereits 1241 als „Thymels“ urkundlich erwähnt, blickt das Timmelsjoch auf eine lange Geschichte zurück. Die Fugger und Welser nutzten den Pass als praktischen Handelsweg zwischen Nord und Süd. Doch erst 1897 beschloss der Tiroler Landtag den Straßenbau über den "Timmel". Doch was ist eigentlich so ein "Timmel"?

Das alte rätoromanische Wort tömbl hilft hier weiter. "Kleiner Hügel" ist die Bedeutung. Auch das lateinische tumulus, Grabhügel, gibt Aufschluss. Der mächtige Pass Timmelsjoch ein "kleiner Hügel"? Wohl kaum! Es waren damit wohl eher die vielen runden Schutthügel gemeint, die bis heute von der Kraft des Gletschers zeugen. Ein "Joch" ist ein traditionelles Flächenmaß, steht aber heute auch für einen Gebirgspass. Und schon haben wir die Erklärung für den Namen Timmelsjoch.

Schicht für Schicht wird die Timmelsjoch Hochalpenstraße von den Alt- und Neuschneemassen befreit.

Schicht für Schicht wird die Timmelsjoch Hochalpenstraße von den Alt- und Neuschneemassen befreit. ©schlossmarketing

Faszination Hochalpenstraße

Die Hochalpenstraße dient heute nicht mehr nur der Verbindung von Nord und Süd, vielmehr ist sie Anziehungspunkt für Reisende und Ausflügler, die die faszienierende Naturlandschaft bestaunen und den Reiz der Serpentinenstrecke im wahrsten Sinne des Wortes erfahren möchten. Ob mit dem Auto, Motorrad oder Rennrad - das Timmelsjoch macht einfach Spaß. So ist die 30 km lange Strecke von  St. Leonhard bis zur Passhöhe teil des jährlich im August stattfindenden Ötztal-Radmarathons. 1.800 Höhenmeter gilt es auf dieser Passage zu überwinden, eine echte Herausforderung!

An manchen Stellen liegen noch bis zu acht Meter „weißes Gold“.

An manchen Stellen liegen noch bis zu acht Meter „weißes Gold“. ©schlossmarketing

Endlich wieder PASSierbar!

Seit 25. Mai ist Österreichs höchstgelegener Straßengrenzübergang endlich wieder befahrbar und verspricht Kurvenfans für den Sommer wieder unvergessliche Höhenflüge. Die Mautpflicht ist nur zu verständlich, bedenkt man, dass die Räumungstätigkeiten circa sechs Wochen lang vier Mann in Atem halten. Bei der Öffnung ragen links und rechts der Straße alljährlich Schneewände mit einer Höhe von vier bis acht Metern gen Himmel, derzeit ragt die höchste Stelle etwa fünf Meter nach oben. Dabei gab es durchaus schon Schneewände mit einer Höhe von bis zu 14 Metern.

Die Route zum Gardasee bietet mit dem  Top Mountain Crosspoint in 2.175 Metern Höhe zudem ein sehenswertes architektonisches Landmark inkl. Restaurant und Europas höchstem Motoradmuseum. Die Hochalpenstraße ist täglich von 07. - 20.00 Uhr geöffnet - wir sehen uns!

>>> Zum ersten Teil!

Beitragsbild: Seit 25. Mai ist das Timmelsjoch wieder für den Verkehr geöffnet. ©schlossmarketing

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben