Bahn frei für die neue Zugspitz-Seilbahn

Atemberaubende Höhen, modernste Technik und dezentes Design - eine Seilbahn wie keine andere. Die neue Bahn auf den höchsten Berg Deutschlands ist eine Klasse für sich und begeistert Alpinisten, Wintersportler, Sommergenießer und Touristen aus aller Welt zugleich. Ein noch nie dagewesenes Projekt wie dieses, in die Realität umzusetzen, verlangte nicht nur der Technik, sondern auch den Verantwortlichen mit deren unzähligen Helfern, einiges ab. Doch diese Meisterleistung wurde belohnt und fuhr mit gleich 3 Weltrekorden der Sonne entgegen.

Einfach kann jeder – 3 Weltrekorde

Die Anlage bricht sämtliche seilbahntechnische Rekorde. Vorhang auf für eine 127 Meter hohe und damit die weltweit höchste Stahlbaustütze für Pendelbahnen. Einzigartig ist hierbei der weltweit größte zu überwindende Gesamthöhenunterschied von 1.945 Metern in einer Sektion, sowie das längste freie Spannfeld mit 3.213 Metern. Drei Rekorde in einem Atemzug. Geschmückt wird sie mit zwei bodentief verglasten Großraumkabinen. Mehr als 580 Gipfelstürmer können pro Stunde transportiert werden. An die 550.000 Besucher erfreuen sich bereits jetzt, jedes Jahr an der Zugspitze. Künftig rechnet man mit bis zu 600.000 Gäste, die diese James Bond artige Kulisse bestaunen möchten.

Technische Meisterleistung

Die neue Seilbahn bricht Dimensionen. So war auch der Bau nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Die Zugspitze zählt mit ihren 2.962 Metern Seehöhe zum höchsten Berg Deutschlands. Aus diesem Grund ging es auch für die Bauarbeiter hoch hinaus. Nach 3 Jahren Planung fiel der Startschuss im Herbst 2014. 3 Jahre Bauzeit folgten. Es war eine Baustelle wie keine andere, denn nicht nur die Höhenlage war eine Challenge sondern auch die Wetterlage. Schnee, Eis, Nebel, Regen und Föhnwind verlangten den Arbeitern viel ab. Tonnenschwere Stahlbauteile und Tragseile wurden angeliefert und in schwindelerregender Höhe angebracht. Im Herbst 2017 folgte das Kabineneinhängen und der Probebetrieb. Die 1963 eröffnete Eibsee-Seilbahn wurde darauf im Frühjahr stillgelegt und durfte somit in den wohlverdienten Ruhestand gehen

Einmal oben - was dann?

Das 50-Millionen-Euro-Projekt bietet ein Panoramaerlebnis der Extraklasse. Die neue Talstation wurde mit einen großzügigen Eingangsbereich, der eine freie Sicht auf den Eibsee und die Zugspitze verfügt, ausgestattet. Oben angekommen lässt die Bergstation mit ihrer Gipfelterrasse und 360°-Panoramablick die Herzen höher schlagen. Es wartet auf Sie ein 4-Länder-Panoramablick mit 400 Gipfeln und bis zu 250 Kilometer Fernsicht. Ab Anfang Juli 2018 lädt das neue Restaurant zu höchsten Gaumenfreuden ein. Über die Terrasse erreichen Besucher auch das Münchner Haus und die Tiroler Zugspitzbahn. Einmal oben angekommen sind es nur wenige Schritte bis zum Gipfelkreuz. Natürlich kommt der Spaß nicht zu kurz. Die Zugspitze stellt drei präparierte Rodelstrecke zur Verfügung. Kinder können sich im Iglu-Dorf mitten im Skigebiet austoben. Wer eine Tagung, Firmenfeier oder Incentive-Veranstaltung der anderen Art planen möchte, hat die Möglichkeit ein Gipfeltreffen auf höchstem Niveau im vorhandenen Businesszentrum zu veranstalten.

Die Zugspitz-Seilbahn erstrahlt in neuem Glanz und sorgt für touristische Impulse. Ein einzigartiges Seilbahnerlebnis ist garantiert und spiegelt eine Klasse für sich. Durch große Investitionen, ein umfangreiches Technikkonzept und viel Arbeit erreichte man etwas noch nie Dagewesenes. Geschichte wurde geschrieben und Weltrekorde aufgestellt. Begeisterte aus aller Welt haben nun die Möglichkeit, mit höchstem Komfort nach den Sternen zu greifen.

Mehr dazu: https://zugspitze.de/de/aktuell/seilbahn-zugspitze

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben