Seilbahntechniklehre: Von der Pike auf

Seilbahntechniklehre: Karriere am Berg

Seilbahnunternehmen übernehmen zunehmend die führende Rolle im Tourismus der Alpenregionen, wobei immer höhere Anforderungen an die fachliche und persönliche Qualifikation der Mitarbeiter gestellt werden. Die modernen und hochtechnisierten und komplexen Anlagen verlangen nach bestens geschultem Personal.

Seilbahntechniklehre: Komplexe Technik steckt hinter den Seilbahnbetriebssystemen.

Seilbahntechniklehre: Komplexe Technik steckt hinter den Seilbahnbetriebssystemen. ©Alois Innerhofer / Landesberufsschule Hallein

Seilbahntechniklehre seit Herbst 2008

Seit Herbst 2008 besteht die Möglichkeit in Seilbahnbetrieben eine 3,5-jährige Ausbildung zur Seilbahntechnikerin oder zum Seilbahntechniker zu absolvieren. Aktuell gibt es 161 Lehrlinge, davon zehn Mädchen, die im Rahmen der dualen Ausbildung bei diversen österreichischen Seilbahnbetrieben und in der Landesberufsschule Hallein ausgebildet werden. Insgesamt haben bereits 352 Lehlinge die Ausbildung erfolgreich absolviert.
Durch den Lehrberuf Seilbahntechnik werden nicht nur Arbeitsplätze geschaffen, sondern wurde auch ein wichtiger Schritt in Richtung qualifizierte Ausbildung für die Zukunft gesetzt.

Seilbahntechniklehre: Tüfteln und Konstruieren in der Werkstatt.

Seilbahntechniklehre: Tüfteln und Konstruieren in der Werkstatt. ©Alois Innerhofer / Landesberufsschule Hallein

Berufsbeschreibung

SeilbahntechnikerInnen sind AllrounderInnen für den Betrieb und die Wartung von Seilbahnanlagen. Sie bedienen die Seilbahnen, überprüfen die Funktionstüchtigkeit der Seilbahnanlagen und führen laufende Service- und Wartungsarbeiten durch. Teilweise sind sie auch in der Beratung und Betreuung der Gäste tätig. Sie achten auf die Einhaltung der Beförderungsbedingungen und der Betriebsvorschriften. Zu überwachen sind im Speziellen die Beförderungen von Kindern (Schulgruppen usw.) sowie der Transport von Menschen mit Behinderungen, die Beförderungen diverser Wintersportgeräte und Lasten und dergleichen mehr. Im Fahrbetrieb ist insbesondere im Falle von schwierigen Witterungsbedingungen wie Nebel, Gewitter oder Wind besonders Bedacht zu nehmen, und die dafür notwendigen Sicherheitsmaßnahmen zu treffen.  Sie helfen auch bei der Pistenerhaltung mit und lernen in ihrer Ausbildung die Grundsätze der technischen Beschneiung von Pisten sowie den Aufbau und die Funktionen von Beschneiungsaggregaten in der Theorie und Praxis kennen.

SeilbahntechnikerInnen arbeiten sowohl im Winter als auch im Sommer viel im Freien. Sie arbeiten im Team mit BerufskollegInnen und weiteren Fach- und Hilfskräften, haben Kontakt mit Fahrgästen, aber auch mit Fachkräften aus Tourismus und Technik.

Die Ausbildung umfasst auch die weiteren Infrastrukturbereiche eines Skigebietes und vermittelt Kenntnisse für Schee-Erzeuger, Pumpstationen und Steuerung sowie Pistenbau- und Pistenpflege, Lawinensicherheit u.v.m.

Seilbahntechniklehre: Verstehen, wie Tellerlift und Co funktionieren.

Seilbahntechniklehre: Verstehen, wie Tellerlift und Co funktionieren. ©Alois Innerhofer / Landesberufsschule Hallein

Die Berufsschule in Hallein

Seilbahntechnik-Lehrlinge aus Österreich, Deutschland und Südtirol absolvieren ihre Berufsschule in Hallein.
Das seit 2010 bestehende europaweit einzigartige Seilbahnkompetenzzentrum an der Landesberufsschule Hallein stellt zweifellos einen Meilenstein in der Ausbildung dar. In diesem Zentrum steht den auszubildenden Seilbahntechnikern/-technikerinnen unter anderem eine Halle mit einer Fläche von 6.000 m² zur Verfügung. Diese ist eingerichtet mit neuen kuppelbaren Seilbahnanlagen, Schleppliften, Pistenfahrzeugen, Schneiaggregaten und Laboren, sodass die Lehrlinge an den Original-Anlagen die Praxis lernen können.

Seilbahntechniklehre: Blick in die Seilbahnhalle.

Seilbahntechniklehre: Blick in die Seilbahnhalle. ©Alois Innerhofer / Landesberufsschule Hallein

Seilbahnbranche als wichtiger Arbeitgeber

Das ausgearbeitete Berufsbild des/der Seilbahntechnikers/-technikerin ist ideal auf die Anforderungen des Seilbahnbetriebs zugeschnitten. Deshalb bieten sich den Jugendlichen nach Abschluss der Lehre sehr gute Karrieremöglichkeiten und Aufstiegschancen im Tourismus.

Weitere Informationen: www.karriereamberg.at

Die große Bandbreite und eine gesicherte Zukunftsperspektive machen den Ausbildungszweig SeilbahntechnikerIn so attraktiv für die Jugend.

Titelbild: Seilbahntechniklehre: Gemeinsames Lernen und praktisches Anwenden. ©Alois Innerhofer / Landesberufsschule Hallein

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben