Die Seilbahn, das sicherste Verkehrsmittel

„Wie sicher ist die Fahrt mit einer Seilbahn?“

Eine Frage, die sich viele Nutzer stellen, wenn die Kabine die Seilbahnstation verlässt. Hier lohnt sich der Vergleich mit anderen Verkehrsmitteln. Auch wenn Seilbahnen vorwiegend aus den Bergen bekannt sind, so sind diese per se als Verkehrsmittel festgelegt. Die exakte Definition lautet:

„Seilbahnen sind ein seilunterstütztes Verkehrsmittel“.

Eine 2011 durchgeführte Studie zur Unfallerhebung des statistischen Bundesamtes Wiesbaden zum Thema Sicherheit von Seilbahnen im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln ergab*:

  • Flugzeug:           1 Unfall auf 113 Mill. km
  • Seilbahnen:   1 Unfall auf 17,1 Mill. km
  • PKW:                  1 Unfall auf 1,46 Mill. km
  • Eisenbahn:        1 Unfall auf 1,31 Mill. km
  • Bus:                    1 Unfall auf 616.000 km
  • Straßenbahn:   1 Unfall auf 225.000 km

Seilbahnen sind damit nach Flugzeugen das sicherste Verkehrsmittel. Dies ist bereits ein tolles Ergebnis für die Seilbahnen, jedoch fällt bei genauerem Betrachten auf,
dass man bei einer Basiszahl „zurückgelegte Personenkilometer“ zumindest bei Seilbahnen und Flugzeugen „Äpfel mit Birnen“ vergleicht. Würde man die gemeinsame Basiszahl „Anzahl der Beförderungskilometer“ durch die „Anzahl der Beförderungen“ ersetzen, so wären Seilbahnen im Vergleich sogar mit Abstand als das sicherste Verkehrsmittel zu bewerten.

Warum gelten Seilbahnen als besonders sicher?

Seilbahnen sind keine Verkehrsteilnehmer auf gemeinsam genützten Straßen, wie zum Beispiel PKWs, Busse oder auch Straßenbahnen. Seilbahnen haben ihre eigene, exklusive Fahrbahn.
Das bedeutet Kollisionen mit anderen Verkehrsteilnehmern können während der Fahrt ausgeschlossen werden. Auch der Faktor „menschliches Versagen  bzw. Unaufmerksamkeit“ als Auslöser für Unfälle entfällt bei Seilbahnen, da die Fahrzeuge über das Seil zentral gesteuert werden und nicht individuell durch einen Fahrer.
Darüber hinaus steht für die gesamte Seilbahnindustrie selbstverständlich das Thema Sicherheit an oberster Stelle. Sowohl Technik als auch täglicher Betrieb werden auf höchstem Niveau permanent perfektioniert.

Unbeschwert den Ausblick genießen

Das ist die gute Botschaft für Personen, die subjektiv bei der Beförderung in Seilbahnen manchmal ein mulmiges Gefühl verspüren. Mit dieser Statistik im Hinterkopf unbeschwert und ohne Angst über dem Boden schweben - so lässt sich die einzigartige Aussicht in jedem Fall mit einem guten Gefühl genießen!

* Zeitraum 5 Jahre, bezogen auf „zurückgelegte Personenkilometer“

Melanie KaindlMelanie Kaindl
Früher als Head of Marketing bei LEITNER ropeways tätig ist sie heute Inhaberin der Marketing Beratung MOUNT MEL. Auch in ihrer Freizeit ist die staatlich geprüfte Skilehrerin und ehemalige INTERSKI-Fahrerin begeisterte Wintersportlerin.

Merken

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben