Pause im Namen der Sicherheit

Eine Wintersaison ist lange und zehrt am eigenen Energielevel. Nicht nur Mitarbeiter und Angestellte einer Bergbahn dürfen nach einem erfolgreichen (monatelangen) Skibetrieb kurz durchatmen. Nein, auch die technischen Anlagen, die elektronischen Kreise und das „schwere Gerät“, kann nach getaner Arbeit den Akku aufladen und das System neu starten.

Im Zuge der alljährlichen Revisionsarbeiten stehen die Seilbahnanlagen in den Wintersportregionen dieser Welt im Fokus und unter exakter Beobachtung. Es folgt ein Systemcheck auf Herz und Nieren bzw. auf Schaltkreis und Schraube – alles im Namen der Sicherheit wohlgemerkt.

Im Frühjahr/Sommer wird die Basis für den kommenden Winter gelegt. Alle Systeme werden geprüft, etwaige Fehler oder Probleme werden frühzeitig behoben und aus dem Weg geschafft. Das Bedarf zum einen Fingerspitzengefühl aber auch detailliertes Fachwissen der betreuenden Personen. Vor allem aber braucht es viel Zeit und Liebe zum Detail.

Im Zuge einer Revision werden die mechanische Funktion der jeweiligen Seilbahn sowie die elektrischen Abläufe genau kontrolliert. Der mechanische Check streckt sich von der Zerlegung gewisser Teile der Seilklemmen bis hin zur Kontrolle von Korrosion- bzw. Lagerschäden bei Rollen und Stützen.

Nun geht es ins „Zentrale Nervensystem“ einer Seilbahnanlage. Vor allem in diesen Tagen kommt der elektrischen Revision eine essentielle Rolle zu. Jeder Schalter, jedes Netzwerk, jeder Stromkreis wird dabei mehrfach überwacht und kontrolliert. Elektrische Kurzschlüsse etc. können schließlich zu einem kompletten Ausfall diverser Anlagen führen. Die modernen Anlagen werden heutzutage größtenteils von einer sogenannten SPS (Speicherprogrammierbare Steuerung) gesteuert. Nicht ohne Grund gelten die modernen Seilbahnen von heute, Dank der umfassenden Überwachungssysteme, als eines der sichersten Transportmittel der Welt.

Üblicherweise werden Revisionsarbeiten zweimal im Jahr (Frühjahr – Sommer bzw. Herbst – Winter) durchgeführt und geben den vielen Gästen ein zusätzliches Maß an Sicherheit. Durchatmen – diese „Pause“ haben sich Mitarbeiter und Seilbahn redlich verdient. Im Namen ihrer Sicherheit.

 

Wie genau eine Revision von statten geht erfahren sie hier in unserem Fallbeispiel: http://www.mountain-talk.com/sicherheit/die-revision-ein-fallbeispiel/

Bildnachweis (c) Sölden Giggijochbahn

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben