Digital gecheckt ins Skivergnügen.

Mitten drinnen, statt nur dabei – seit knapp zwei Wochen befindet sich Österreich erneut im harten Lockdown, die vierte Welle hat die Alpenrepublik fest im Griff. Pünktlich vor der Skisaison kehrte somit bei den Bergbahnen und im Tourismus die Unsicherheit zurück. Offen oder zu? Reisewarnungen der Nachbarländer oder nicht? In jedem Fall warf die Verordnung der Bundesregierung im Oktober viele Fragen auf. Vor allem im Hinblick auf die Ticketsysteme, die Auflagen und den geforderten 3G-Check.

Viele Hürden, ersehnte Lösungen – die Austrian Seilbahnpartner spielen hier eine ganz wichtige Rolle. Unternehmen wie Starjack, Pool Alpin, Skidata, Feratel oder Axess haben in den vergangenen Monaten auf all die Fragen Antworten gesucht. Wie kann in Zeiten der Unsicherheit, der schnelllebigen Änderungen ein sicherer Skibetrieb gewährleistet werden? Wie könnte ein 3G-Kontrollsystem installiert werden, welches Abwicklungen effizient gestaltet und zudem noch Datenschutzkonform ist?

Die Lösung von Axess stellt etwa sicher, dass nur Gäste mit einem gültigen Ticket als auch einem gültigen EU Digital COVID Certificate (EUDCC) die Gates passieren können. Der eigentliche Verkaufsprozess von Tickets bleibt unverändert. Das bedeutet, dass Seilbahnen/Resorts ihre Tickets wie gewohnt durch alle Vertriebskanäle an ihre Gäste verkaufen können. Einziger Unterschied: Alle Tickets werden im inaktiven Zustand ausgegeben. Sie müssen anschließend von den Gästen mit ihrem EU Digital COVID Certificate (EUDCC) aktiviert werden. Erst dann können sie am Gate verwendet werden. Dieser Aktivierungsprozess erfolgt im Self-Service-Verfahren am POA „Point of Activation“. Als solcher Kontrollpunkt dient der Axess SMART SCANNER 600. Gäste scannen ihr Ticket und im Anschluss den QR-Code ihres EUDCC. Ein gültiges Zertifikat aktiviert das Ticket.  

Konfigurationsoptionen ermöglichen es, Regeln zu definieren und diese an Änderungen während der Saison anzupassen. z. B. Gültigkeitsdauer usw. Das Online-Aktivierungsportal ermöglicht es den Gästen, ihr Ticket bequem online zu aktivieren. Gäste geben die Ticket-/Verkaufsnummer ein und laden den EUDCC QR-Code zur Überprüfung hoch. Das System aktiviert anschließend das Ticket gemäß dem definierten Regelsatz. Handheld-Geräte wie die Axess HANDHELDS können als zusätzliche und flexible „Points of Activation“ dienen. Natürlich kann das Skiticket auch an der Kasse gekauft und aktiviert werden. Das EUDCC wird vom Kassenmitarbeiter gescannt und somit das Ticket aktiv. Oder der Kassenmitarbeiter prüft optisch das Vorhandensein des EUDCC und aktiviert das Ticket anschließend manuell an dem POS.

(Quelle: https://www.teamaxess.com/de/news/axess-health-check)

Für die Bergbahnen bedeutet dieses Systemaufrüsten naturgemäß Mehrkosten die es im Laufe des Winters reinzuholen gilt. Insofern ist eine dauerhafte Öffnung essentiell. Schließlich gilt auch auf der Skipiste: Mittendrinnen statt nur dabei.  

Ähnliche Beiträge

Müllentsorgung im Sinne der Umwelt

Der Stubaier Gletscher – das Königreich des Schnees. Wohin man blickt, die Fernsicht präsentiert einem unzählige 3000er und eine beeindruckende Natur. Gerade diese Landschaft, die heimische Natur gilt es bestmöglich zu schützen. Schließlich soll die Erde auch für die kommenden Generationen ein Zuhause bieten. Die Müllbeseitigung ist somit ein interessantes und bedeutendes Thema im ewigen Eis.

Mehr lesen »

Mit viel Hoffnung ins neue Jahr!

2 Jahre Pandemie, 2 Jahre Unsicherheit, Kurzlebigkeit und große Hürden – vor allem die Tourismusbranche musste in den vergangenen Monaten viele Herausforderungen meistern. Auch dieser

Mehr lesen »

Pistentourengehen – so ist es konfliktfrei & gefahrlos möglich

Skitourengehen auf der Piste – Unsinn? Widerspruch in sich? Modeerscheinung? Oder eine neue Sportart? Kaum ein Thema polarisiert und emotionalisiert mehr: Wütende Skifahrer, die sich über Pistentourengeher beschweren, weil sie sich rücksichtslos verhalten und ihnen überdies die Parkplätze verparken. Frustrierte Seilbahner, die von Tourengehern berichten, die völlig ausgezuckt sind.

Mehr lesen »

Brixnerstraße 3/3 | 6020
Innsbruck | Austria
Tel. +43.512.34 24 21 0
Fax +43.512.34 24 21 30
E-Mail: marketing@seilbahnpartner.at
Web: www.seilbahnpartner.at