Materialseilbahn – Hüttengaudi der etwas anderen Art

Mit Wanderrucksack, festem Schuhwerk und viel Elan im Gepäck marschieren Jahr für Jahr zahlreiche bergbegeisterte Wanderer ins Gipfelglück, denn Hütten und Almen gibt es jede Menge zu erkunden. Auch mit nur leichtem Gepäck kann der Aufstieg ermüdend sein und so erfreuen sich Gäste an der liebevolle Bewirtung der Hüttenbetreiber. Doch damit die Bewirtschaftung entlegener Almen überhaupt möglich ist, müssen Materialien, Lebensmittle und Co. Erst den weiten Weg hinauf in die Bergwelt hinter sich bringen. Heute ganz einfach durch den Einsatz von Materialseilbahnen.

Ist der Weg für Fahrzeuge aus verschiedensten Gründen zu beschwerlich, oder schier unmöglich, müssen Ersatzlösungen her. Bei schwierigen Geländegegebenheiten können durch Einsatz von Seilbahnen extrem gelegene Bergbauern- und Almbetriebe versorgt werden und die landwirtschaftlichen Bewirtschaftung extremer Steilflächen im Tal- und Almgebiet aufrecht gehalten werden.

Wenn wir durch das Skigebiet schlendern sind uns schon des Öfteren spezielle Gondeln aufgefallen, die zur Beförderung von Material verschiedenster Art benützt werden. Nach selben Grundprinzip und doch anders, sind landwirtschaftliche Seilwegen erheblich zu unterscheiden. Der Einsatz neuester Technik ermöglicht einen Seilweg auch ohne eigenen Maschinisten zu betreiben, sprich im Automatikbetrieb zu bedienen. Im Allgemeinen kann dabei unterschieden werden in:

Landwirtschaftliche Wirtschaftsaufzüge
In der klassischen Ausführung werden vor allem im Hofbereich zur Heubergung, Düngerausbringung und Milchabfuhr Aufzüge zur Erleichterung des Transportes genutzt. In extrem gelegenen Almen und für Bergwiesenbereich werden landwirtschaftliche Wirtschaftsaufzüge zusätzlich zum Transport von Lebensmitteln, Baumaterialien und sonstigen lebensnotwendigen Gütern eingesetzt.

Landwirtschaftliche Materialseilbahnen
Zur Überwindung größerer Distanzen werden technisch aufwendigere Wirtschaftsaufzüge benötigt, die in der Regel für größere Nutzmassen ausgelegt sind. Materialseilbahnen sind fast ausschließlich zur wirtschaftlichen Versorgung und zum Abtransport von Produkten auf Almen eingesetzt.

Landwirtschaftliche Materialseilbahnen mit Personenbeförderung (eingeschränkter Benutzerkreis)
Diese Seilwege sind technisch so ausgestattet, dass neben dem Güter- auch Personentransporte erfolgen können. Dementsprechend dienen sie auch heute noch der Erschließung extrem gelegener Bergbauernhöfe, aber in der Mehrzahl der Erschließung mittels Fahrweg nicht erschließbare Almen.

Das Betreiben von abgelegenen Almhütten ist also nicht selbstverständlich und so werden wir uns Speckknödel und Apfelstrudel das nächste Mal umso mehr schmecken lassen.

Bild: Erzherzog-Johann-Hütte (3.451 m) am Großglockner, (Foto: Alexander Lisetz)

Ähnliche Beiträge

3G-Regel mit Fragezeichen

Die heimischen Gletscher sind bereits erfolgreich in die neue Wintersaison gestartet. „Normalzustand“ wird es im Wintersport aber auch in den kommenden Monaten kaum einen geben.

Mehr lesen »

Wiedersehen mit viel (Vor)Freude

Über eineinhalb Jahre Tagungsfreie Zeit hatten vergangene Woche ein Ende. Mit der Seilbahntagung in Mariazell (Steiermark) wurde auch hier der COVID-Pause Ade gesagt, ein interessanter

Mehr lesen »

Brixnerstraße 3/3 | 6020
Innsbruck | Austria
Tel. +43.512.34 24 21 0
Fax +43.512.34 24 21 30
E-Mail: marketing@seilbahnpartner.at
Web: www.seilbahnpartner.at