Eine Erfolgsgeschichte in Zahlen!

Viel wurde in den vergangenen Wochen über den Tourismus philosophiert. Die Corona-Pandemie hat den Stellenwert einer ganzen Branche noch einmal zurechtgerückt und die Bedeutung für die heimische Wirtschaft schonungslos offengelegt. Nach der Öffnung und einem vorsichtig positiven Ausblick auf den kommenden Sommer können Touristiker verhalten aufatmen. Mit einem Verlust ist zu rechnen, die Einbußen könnten aber nicht ganz so dramatisch ausfallen wie befürchtet. Doch was bedeutet das genau? Welche Zahlen werden in diesem Sektor erwirtschaftet, wieviele Nächtigungen gibt es in Österreich, wie hat sich der Tourismus in den vergangenen Jahren entwickelt? Wir haben die Zahlen.

Die Umsätze im Saisonvergleich

Österreich ist ein Winterland. Diese Tatsache ist nicht überraschend, wenngleich die Sommersaison im 10-Jahresschnitt deutlich an Boden gut gemacht hat. Dennoch wird im Winter noch immer zwischen 7-10 Prozent mehr Umsatz erwirtschaftet.

Umsatzentwicklung der letzten 10 Jahre in Österreich
Ankünfte 2018

Viel wurde in den vergangenen Wochen über ausbleibende Gästeschichten diskutiert, fehlende Reisefreiheit und möglichen Umsatzrückgang. Deutschland stellt für Österreich dabei die wichtigsten und umsatzstärksten Gästesektor da. Ein Ausbleiben des Fokusmarktes hätte demnach verheerende Folgen für die heimischen Betrieben bedeutet.

Die Ankünfte und Nächtigungen in der Wintersaison 2018/2019
Die Ankünfte und Nächtigungen in der Sommersaison 2018
Die Entwicklung der Ankünfte/Nächtigungen für die vergangenen 10 Jahre
Aufenthaltsdauer fast halbiert

Flexibel, individuell und spontan – das Urlaubsverhalten hat sich in den vergangenen 10 Jahren deutlich verändert. Die Aufenthaltsdauer ist (halbiert) gesunken und zeigt, dass vor allem Kurzurlaube sehr beliebt sind. Dies gilt insbesondere für den Winter mit den Ski- sowie den Wellnessurlauben.

Die Aufenthaltsdauer im Jahresvergleich

 

Die Anforderungen an die Branche sind hoch, vor allem auf die Veränderungen gilt es von Jahr zu Jahr passende Antworten zu finden. Dieser stetige Wandel wird sich auch in diesem Jahr, vor allem durch die speziellen Gegebenheiten der Corona-Krise , weiter fortsetzen. Spannende Wochen warten.

Quelle: https://www.austriatourism.com/tourismusforschung/tourismus-in-zahlen/