Müllentsorgung im Sinne der Umwelt

Der Stubaier Gletscher – das Königreich des Schnees. Wohin man blickt, die Fernsicht präsentiert einem unzählige 3000er und eine beeindruckende Natur. Gerade diese Landschaft, die heimische Natur gilt es bestmöglich zu schützen. Schließlich soll die Erde auch für die kommenden Generationen ein Zuhause bieten. Die Müllbeseitigung ist somit ein interessantes und bedeutendes Thema im ewigen Eis.

Der Stubaier Gletscher – das Königreich des Schnees. Wohin man blickt, die Fernsicht präsentiert einem unzählige 3000er und eine beeindruckende Natur. Gerade diese Landschaft, die heimische Natur gilt es bestmöglich zu schützen. Schließlich soll die Erde auch für die kommenden Generationen ein Zuhause bieten. Die Müllbeseitigung ist somit ein interessantes und bedeutendes Thema im ewigen Eis.

Am Stubaier Gletscher ist man stets bemüht, diesen zu beseitigen und bietet viele Möglichkeiten für eine korrekte Entsorgung. Nicht auszudenken, was wäre, wenn man diesen wichtigen Bereich einfach schleifen ließe.

Das Magazin Bergwelten hat unlängst die wichtigsten Verrottungszeiten von Müll am Berg in einer Ausgabe angeführt. Ein gewisses Aha-Erlebnis ist nicht zu leugnen:

  • 500 bis 1.000 Jahre bleiben Plastikflaschen in der Natur bestehen.
  • 500 Jahre stolpert man über Blechdosen.
  • 120 Jahre werden Plastiksäcke vom Wind herum geblasen.
  • 60 Jahre brauchen Nylonfasern für ihren Abbau.
  • 7 Jahre vergiften Zigarettenstummel den Boden bzw. verschmutzen einen Kubikmeter Schnee.
  • 5 Jahre verkleben Kaugummi Wanderschuhe und Steine gleichermaßen.
  • 1 bis 5 Jahre verschmutzen Taschentücher das Landschaftsbild.
  • 1 bis 3 Jahre rutscht man auf Bananenschalen am Wanderweg aus.

Interessant, nicht?

Die Mitarbeiter der Abteilung Straße sind für die Organisation des Mülls am Stubaier Gletscher sowie für die Überwachung der Mülltrennung verantwortlich. Hier wird der Müll auch kontrolliert und ein zweites Mal getrennt, bevor die Abholung in regelmäßigen Abständen erfolgt. Um Müll zu reduzieren wird immer mehr auf recycelbares Material gesetzt.

Fotocredit: Stubaier Gletscher

Im Sinne der Nachhaltigkeit wird rund um die neue 3S-Eisgratbahn strikt getrennt. Neben den bekannten Containern für Alu, Glas, Plastik, Restmüll und Bio gibt es auch Behälter für Schrott, Holz, Werkstoffe und Vlies. Sonderabfälle wie Altöl/Ölschlamm, Reinigungsmittel, Schleifemulsion, E-Schrott, Batterien/Autobatterien sowie Lacke und Farben werden auch entsprechend gesammelt und gesondert getrennt.

Fotocredit: Stubaier Gletscher

Zwei Mal jährlich begibt sich die komplette Stubaier Gletscher Belegschaft ins Gelände um dem herrenlosen Müll den Kampf anzusagen. Doch es gibt auch einen ganz einfachen Weg, das zu vermeiden: Den Müll einfach wieder einpacken! Was im Rucksack schließlich den Weg rauf auf den Berg schafft, sollte es auf selbigem auch wieder hinunterschaffen. Bei 29 Müllstationen bietet sich den Gästen aber auch eine breite Auswahl an Entsorgungsmöglichkeiten.

Quelle: https://www.stubai.at/blog/her-mit-deinem-muell/

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben